Ein Paket mit Herz und ein Slogan als Leitfaden

Fucked, Kathmandu Valley, Panauti

11224788_10206942180097724_3436400696199873919_n

Über Post freuen sich die wenigsten. Meistens lästige Werbung, ungeliebte Rechnungen. Ja, Briefe schreibt keiner mehr. Eher E-Mails. Schneller SMS. Pakete bekommen wir nur, wenn wir was bestellen. Manche seltener, andere zwanghaft jeden Monat, jede Woche, einmal oder sogar öfter. In Nepal gibt es ein Postsystem eigentlich nicht. Keine Deutsche Post, kein Hermes oder wie sie auch alle heißen. Briefe werden zwar an Sammelstellen gesammelt, Verteilung ist aber Glückssache. Adressen beschränken sich auf Orte oder Regionen. Hausnummern gibt es nicht. Es erwartet niemand Post. Umso schöner ist es, wenn doch welche kommt. Nicht nur für einen, sondern ganz Roshi konnte sich freuen über die vielen Pakete mit einem rosa Herzaufkleber.

11039046_10206942182417782_4526681221814268191_n

Hoffnungserfüllte Augen nahmen die aus Bochum gesandten Päckchen entgegen, die die Firma Jan Kath schickte und über Suman direkt in die Hände geben lassen hat, die es besonders brauchen.
Beim Öffnen freuten sich Erwachsene wie Kinder, Kinder fühlten sich wie erwachsen als sie die Schokolade entdeckten. Alle freuten sich mit den Schlafsäcken endlich wieder eine warme Nacht verbringen zu können, alle waren optimistisch mit den Planen dem Monsun zu trotzen und alle waren gespannt, wozu das mitgesendete Plastikrohr sein solle.
Trotz englischsprachiger Beschreibung waren Kinder in ihrem experimentellen Eifer schneller als die Erwachsenen: Ein Trinkhalm. Ein Filternder um genauer zu sein. Einer, der erlaubte jegliches Wasser einfach trinken zu können. Einer, der Bakterien und Schmutz isoliert und ausscheidet.

11037558_10206942155977121_751297898824194021_n

Ein Paket mit vielen nützlichen Dingen, den Menschen in Nepal und in dem kleinen Dorf Roshi den Alltag in dieser schweren Zeit nach dem Erdbeben ein bisschen einfacher und angenehmer zu machen. Doch das Wichtigste für die Menschen war nicht etwas, das in dem Paket war, sondern jenes was drauf war: Ein kleiner Sticker. Kurzer Slogan, der zeigte, dass sie nicht alleine sind, dass Fremde und Freunde helfen.

11011572_10206942178457683_8577057701145471782_n

„Handle with LOVE“ und Danke!

Advertisements

Mit einem Mal zurück auf LOS

Kathmandu Valley

10930880_10206873080130268_8701309202538046766_n

Monopoly kennt jeder. Da hat man so viel gewürfelt, ist kurz vor der Königsallee, die noch zu kaufen ist, und man zieht bei dem Ereignisfeld: „Ziehe direkt auf Los und nimm keine 4000 Mark ein.“ Jeder ärgert sich, doch wirklich schlimm ist es nicht. Schließlich handelt es sich nur um ein Spiel.
Anders gerade in Nepal. Die Leute waren annähernd auf dem Weg, wieder ein halbwegs normales Leben zwischen den Trümmern des jetzt zwei Wochen zurückliegenden Erdbebens zu führen. Über zwanzig Wellblechhütten wurden gebaut. Trümmer wurden weggeräumt. Jeder packte mit an. Das Gefühl von Normalität wurde immer größer. Das Ende der Beben schien nah.
Doch dieser Traum geriet gestern ins Wanken und stürzte in sich zusammen wie weitere 40 Häuser in Roshi. Ein Beben der Stärke 7.3 ganz in der Nähe von Roshi. Heute morgen wieder eins. Verletzt wurde niemand. Doch die Panik war wieder da. Genauso groß wie vor zwei Wochen, wenn nicht noch größer.

11054824_10206873111211045_3125588237257297221_o

11040578_10206873101130793_2208168546606269096_o

10006242_10206873100930788_6916129037247789986_n

11225459_10206873102010815_7848427292481824772_n

Nun geht es von vorne los, wie bei Monopoly. Auf in eine neue Runde. Entmutigen lassen sich Suman und alle anderen nicht, im Gegenteil. Die neugebauten Wellblechhütten halten Stand. Die Handgriffe sitzen mit jedem Tag und jeder neu errichteten Hütte besser. All das spendet Kraft für weitere Hilfe und Hoffnung, alles bald ausgestanden zu haben. Und das merkt man an dem unermüdlichem Lachen in den Gesichtern…

10410187_10206894861274783_3852424752665679305_n

Wenn Blech große Wellen schlägt

Fucked, Kathmandu Valley, Panauti, Uncategorized

11210516_10206860031164052_3567053891508504896_n

Fast zwei Wochen ist es jetzt her. Das verheerende Erdbeben in Nepal. Seit gut zehn Tagen ist Suman zurück bei seiner Familie, seinen Freunden, seinem Dorf. Das Ausmaß der Zerstörung hat jetzt Zahlen: Vindal verlor 35 Häuser von 60, Roshi und Chindu etwa 200. Die ganze Dorfgemeinschaft kampiert momentan auf einem Reisfeld. Zusammen. Denn das wichtigste ist, jetzt zusammen zu halten.
Um sicher zu gehen, dass jedem geholfen wird, Geld nicht verpufft und somit die Hilfe unergiebig wird, haben Suman und ein Hilfskomitee von sieben Dörflern systematisch die Verteilung der Hilfsgüter begonnen. Es wurde aufgenommen, welche Häuser fatal betroffen sind und somit unbewohnbar geworden sind und welche restauriert werden können, welche Familien trotz der schweren Zeit noch Einkommen haben, welche Familien komplett betroffen sind, kein Geld und somit auch keine Nahrung mehr haben und in nächster Zeit bekommen werden. Danach wird verteilt. Die Grundversorgung muss für alle gesichert werden, nur so kann auch dem Dorf, der Gemeinschaft und schlussendlich jedem geholfen werden.

11194411_10206860047964472_4996047540298702429_o

Mehr als 300kg Reis sollen zunächst Kraft und Ausdauer spenden. Als erstes wurden die schwersten betroffenen Familien mit je einem 15kg Sack ausgestattet. Gespendete Schlafsäcke spenden Wärme in der Nacht, Zelte sichern Trockenheit bei dem frühzeitig angefangenen Monsun. Doch wenn es regnet, regnet es richtig. Unerbittlich rieseln Tropfen vom Himmel, wenn nicht Murmel groß, dann aber auf jeden Fall staubfein. So fein, dass es durch alles hindurchgeht. Wie lange die Zelte Trockenheit bieten, ist ungewiss.

11187325_10206860049564512_1682022465377390179_o

Um der Ungewissheit zu entkommen, entschied Suman, nicht noch weitere Zelte zu kaufen. Wellblech! Wie schnell man Bestallungen für die Tiere bauen kann, wusste man. Wiese dann nicht erstmal kleine, trockene Behausungen für alle. Erstmal provisorisch, danach dann richtig. Jede obdachlose Familie hat zunächst ein Paket Wellblech bekommen. Ein Paket meint 1m x 2m Blech, sieben Stück davon. 4600 RNs, also ca. 45€ pro Paket. 14 Quadratmeter eigenes Zuhause, die die Hoffnung in den Augen wieder aufflammen lässt, Gesichter mit einem Lächeln zeichnet. Samstag werden die nächsten Bleche gekauft, der nächste Reis verteilt. Großen Dank an alle Spendenden, die sichergehen können, dass die Hilfe nicht im Sand versickert, sonder kräftige und weite Wellen schlägt wie das Blech auf dem Dach.

Wenn nichts mehr bleibt außer Erinnerung

Fucked, Kathmandu, Kathmandu Valley, Panauti



DSC_0245

Nepal. Mein Zuhause für elf Wochen im letzten Jahr. Eine Reise, die verbunden hat. Gekommen als Gast, aufgenommen wie ein Freund und gegangen wie ein eigener Sohn. Roshi, das kleine Bergdorf etwa 30 Kilometer außerhalb von Kathmandu, ist mein zweites Heim geworden. Wunderschön und nahezu idyllisch war es. Nur noch Vergangenheit.

DSC_0304

Freitag unserer Zeit hat sich dort alles verändert. Ein Erdbeben der Stärke 7,6 auf der Richterskala hat verheerende Schäden hinterlassen. Mehr als 70% Häuser sind zusammengefallen oder wurden stark beschädigt, die sowieso provisorischen Straßen nun unbefahrbar, die einzige Telefonleitung ins Dorf lahmgelegt. Tempelanlagen nur noch Schutt und Asche, die Schule unbegehbar und das ganze Dorf kampiert unter provisorischen Zelten auf einem Reisfeld. Die Leute, die mit mir das bisschen, was sie hatten, liebevoll und selbstlos geteilt haben, verloren alles mit dem ersten Beben.

DSC_0228

Natürlich geht es dem ganzen Land so, alles wurde in dieser Nacht auf den Kopf gestellt. Tausende verloren ihre Schlafplätze, ihr letztes Hab und Gut. Dem ganzen Land helfen? Klingt utopisch. Ist es wahrscheinlich auch. Aber den Leuten, die mir so viel gegeben haben, den Nachbarn und der Familie meines Freundes Suman, kann man in dieser schwierigen Zeit helfen.

DSC_0312

Wie viel ein Euro wert sein kann, habe ich dort gelernt. Hier denkt keiner drüber nach, aber gerade in der schwierigsten Zeit hilft er ungemein. Ein Euro, der vielleicht auch den helfenden Händen den Reis bezahlt, der die Kraft mobilisiert und die Hände antreibt, die Häuser nach und nach wieder aufzubauen.

DSC_0274

Mein Freund Suman ist gestern Abend zu seiner Familie zurückkehrt, um ihnen und dem ganzen Dorf zu helfen.
Deshalb versuche ich, auch zu helfen, Wenn ihr auch Lust habt, den Leuten hoch oben im Himalaya zu helfen, bitte ich euch um eine noch so kleine Spende. Ihr könnt euch auch sicher sein, dass kein Geld nicht an die Leute gehen wird, da die Spende direkt an Suman und sein Dorf gehen wird. Keinerlei Ausgaben für bürokratischen Aufwand, keine Kosten für PR, kein finanzieller Aufwand für irgendwas…

DSC_0265

Wenn Ihr uns finanziell unterstützen wollt, könnt Ihr Geld unter der Angabe ‚Nepal Direkt‘ auf ein von uns dafür eingerichtetes Konto überweisen. Ihr könnt auch gerne ins Café Tante Yurgan’s an der Castroper Straße Bochum kommen und Eure Ideen und Vorschläge mit uns zu teilen.

Wir können jetzt viel Gutes tun,

ich bitte um Eure Mithilfe und Mitarbeit

Kontakt:

Tante Yurgan’s Café – Jürgen Sippel – Castroper Str. 79 – 44791 Bochum

tante.yurgans(at)googlemail.com – 0234/95800095

Konto:

Jürgen Sippel – Nepal Direkt

IBAN: DE39430609674048929302